Vier Jahre später. Nichts geändert. Als ob ich an einer Eieruhr gedreht hätte und nichts weiter passiert ist.
Ich weiß noch wie ich 2015 durch den Wald gegangen bin und gedacht habe, dass sich alles ändert. Nichts hat sich geändert.
Ich weiß nicht was ich hätte machen sollen außer Bewerbungen schreiben.Ja, vielleicht einfach putzen gehen und dann mit einem Arbeitszeugnis bewerben. Aber ich wusste auch immer,dass die jobs, auf die ich mich bewerbe, nichts für mich sind. Aber was sollte ich machen. Ich wusste es nicht. JA, sozialer bereich aber damals war Ergo nicht bezahlbar, in ein anderes Bundesland ziehen für ein Studium Soziale Arbeit wie das bezahlen, wie das organisieren. Ich wusste es nicht. Jeden Tag 6 Stunden pendeln? Ging nicht und Job plus Fernstudium ja.. aber damals gab es nur zwei unis und beide haben einen berufsabschluss verlangt und jedesmal für ene prüfung irgendwo hinfahren...jedesmal urlaub bekommen und dann die finanziell sache. Wie?
Ich wusste damals nicht wie ich aus dieser Sache wieder rauskommen sollte, ich weiß es ja bis heute nicht. Ich weiß es einfach nicht was ichhätte machen sollen. Es ging einfach finziell nicht, ein Umzug und ich habe mich doch auch beworben um einen Ausbildungsplatz, hunderte Mal. Die Sache mit der Erzieherausbildung wäre wohl meine Chance gewesen aber Kindergarten ist doch ür mich nichts, ja vielleicht hätte ich auch woanders eine Chance bekommen, ja aber ich war doch an dieser Schule ich habe doch die Zustände gesehen, wie ich hätte das schaffen sollen da? ja gut, jeder schafft es, ich dann wohl auch. Aber. Ich denke halt, dass das immer richtig war, erzieher wäre der falsche zugang zu dem Bereich soziale Arbeit für mich gewesen und ich habe doch die Schule gesehen. Ich habe es doch gesehen.Ich weiß nicht was ic hätte machen sollen. Ich weiß es einfach nicht.
2014 ist auch schon wieder fünf Jahre her. Was ich alles hätte ereichen können. Die erzierhausbildung war wohl meine einzige chance ind iesem Leben aber es hat sich so falsch angefühlt. bafög, privatschule, der berufsschulunterricht, die arbeit an sich. Ich hatte imme das Gefühl, dass ein Fernstudium soziale Arbeit, ein Job, primär arbeiten und dann eine ausbildung anfangen wann ich das will, was mich interessiet und vor allem objektiv nach leistung und nicht subjektiv nach meinem leben...das ich das brauche. ich habe ja keine ausbildung gefunden, weil die qualifikationen gefehlt haben, die haben mein leben be und verurteilt. aber ich habe da wohl auf das falsche pferd gesetzt.
22.4.19 14:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

too infinity and beyond.